Geschmack der Donau

Folgeprojekt der "gewollten Donau"

Geschmack der Donau. Brot, Wein und Kräuter

In der Nachfolge des mit zwei europäischen Preisen ausgezeichneten Projektes “Gewollte Donau” starteten die Ulmer “Danube-Networkers” im Oktober 2015 gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen aus allen Ländern der Donauregion das Projekt “Tastes of Danube. Bread, Wine, Herbs /Geschmack der Donau. Brot, Wein und Kräuter”. Die vielen neu entstandenen Kontakte und Eindrücke über die Menschen, die in den Donauländern leben, sollen fortgesetzt werden. In Ulm hat sich um Frau Carmen Stadelhofer herum eine Koordinationsgruppe zusammengefunden, die neue Ideen entwickelt hat. Interessierte zivilgesellschaftliche Organisationen und Schulen sowie Einzelpersonen und Gruppen in der Donauregion sind eingeladen, ihre Ideen für Projektaktivitäten zu präsentieren und aktiv mitzumachen!
Mögliche sich beteiligende Länder sind: Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Serbien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Moldawien, Ukraine sowie die Anrainerländer Slowenien, Tschechische Republik, Bosnien-Herzigowina und Montenegro.

Auch bei vielfältigen Kontakten mit den lasallianischen Partnern in Rumänien und der Slowakei konnte das starke Interesse festgestellt werden, die begonnenen Kontakte zu intensivieren. So entstand die Idee zu einem Folgeprojekt mit dem Titel „Tastes of Danube. Bread.Wine.Herbs.- Geschmack der Donau. Brot, Wein, Kräuter“, an dem sich die Realschule Illertissen gemeinsam mit den Schulen in Bratislava und Pildesti wieder beteiligen wird.

Der Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner z. B. ist von diesem Thema sehr angetan, da er der Meinung ist, dass die Länder, die im Projekt einbezogen sind, in der Öffentlichkeit aktuell oft negativ dargestellt würden. Brot habe viele historisch gemeinsame bzw. gemeinsam entstandene Traditionen, das Thema zeige das Verbindende. Auch das Ulmer Donaubüro findet die Idee gut und wird uns Gelegenheit geben, unsere Ergebnisse bei dem Internationalen Donaufest Ulm/Neu-Ulm Anfang Juli 2016 zu präsentieren.  Es ist wieder ein Projekt, das projekt- und produktorientiert ist. Alle können ihre Ideen einbringen. Daraus soll über eine Website und beim Donaufest das Gemeinsame und das Unterschiedliche heraus gearbeitet werden. Dieses Thema kann dabei sowohl tiefgründig wie niederschwellig bearbeitet werden. Die internationale Website, auf der die Themen gesammelt werden, findet man hier.

Die erste Aktion im Rahmen des LAACCE-Netzwerks zu diesem Projekt fand dabei in der Vorweihnachtszeit 2015 statt.